Dienstag. 21. Mai

Heute geht es endlich los. Nachdem wir in unserem Heim in der Eifel klar Schiff gemacht haben fahren wir los Richtung Norden. Unser erstes Ziel ist Winterswijk in Holland, wo ein grosser Campingausstatter "Obelink" uns mit dem Nötigsten versorgen soll. Das Wetter ist wie seit Tagen nasskalt. Nach gut 3 Stunden erreichen wir den Stellplatz Recreatiepark und richten uns für die Nacht ein.

Mittwoch, 22. Mai

Den grössten Teil des Tages verbringen wir bei Obelink. Wir hatten uns etwas mehr vorgestellt. Dies scheint eher ein Discounter für Billigwaren zu sein. Fahrräder gibt es keine passenden. Aber ich finde endlich einen Hut für mich! Am Nachmittag fahren wir zu einem Stellplatz in Bremen. Obwohl es regnet und stürmt ist der Platz windgeschützt und liegt direkt am Wald. Sat-Empfang gibt es keinen, so kann ich Sylvia mit der mitgeschmuggelten DVD Sammlung überraschen.

Endlich ein Hut

 

Donnerstag, 23. Mai

Problem! Das Frostventil, welches auch bei Ueberdruck Wasser ablassen soll tut dies ohne dass es das soll. Bei jeder Betätigung eines Wasserhahns läuft Frischwasser über das Ventil nach draussen. Ich versuche zuerst die Ursache zu finden. Telefoniere mit Bimobil. Dann reduziere ich den Druck der Wasserpumpe. Kein Erfolg, das Ventil scheint defekt zu sein. Finde in der Betriebsanleitung den Mobilen Caravan Service Bremen und rufe dort an. Wir sollen nach 1400 kommen und wir sind auch pünktlich da. Allerdings hat der gute Mann keine Zeit und heute eigentlich auch geschlossen. Ich baue das Teil (unter Anleitung) selber aus und baue das neue ein. Siehe da, es funktioniert. Zur Sicherheit kaufe ich noch ein Verbindungsstück um die Schläuche direkt zu verbinden, sollte dieses Teil auch wieder aussteigen. Der Ersatz des Frostventils geht auf Garantie und so können wir gegen 1600 los. Ueber Hamburg geht es nach Langwedel, ein Campingplatz in der Nähe von Kiel. Nichts Besonderes aber irgenwo müssen wir die Nacht ja verbringen. Das schlechte Wetter drückt so langsam auf die Stimmung.

Freitag, 24. Mai

Der Morgen fängt beschissen an. Das Wetter ist immer noch äusserst schlecht. Sylvia hat schlecht geschlafen was auch nicht gerade zu Partystimmung führt. Wir lassen Kiel aus und fahren direkt nach Flensburg. Wir kaufen noch die letzten Sachen auf deutschem Boden und fahren dann über die Grenze nach Dänemark. Mit jedem Meter nordwärts wird das Wetter schöner und unsere Stimmung besser. Wir besichtigen Middelfart. Das Städtchen ist sehr pittoresk.Wirkliche Sehenswürdigkeiten gibt es da aber keine.

 

Wir übernachten auf einem wunderschönen Campingplatz in Gamborg.

 

Samstag, 25. Mai

Wir haben gut geschlafen und wachen früh auf. Heute testen wir mal die eigene Dusche im WoMo. Bei Sylvia läuft es nicht so gut, ist doch der 10l Wasserboiler recht schnell leer. Nachdem der Boiler wieder aufgeheizt ist dusche ich und finde das richtig toll. Sylvia läuft mit Brujo in Richtung Assens los, während ich bezahle, den Grauwassertank leere und Wasser auffülle. Dann fahre ich hinterher, oder auch nicht. Auf jeden Fall kann ich Sylvia nicht finden. Ich rufe sie an und höre, welche ein Ueberraschung, ihr Handy hinter mir läuten. Na super! Also fange ich an, Suchmuster zu fahren, keine Sylvia. Zuletzt fahre ich bis nach Assens 22km in eine Richtung und dann wieder zurück. Auf halbem Weg kommt mir dann Sylvia in ihren Gummistiefeln entgegen. Sie lief zuerst der Küste entlang und nicht auf der Strasse nach Assens, welche sie dann nahm als sie merkte, dass ich sie wohl nicht finde. Mit Sylvia und Hund rechtschaffen müde fahren wir über Assens nach Faalborg. Auch das ein nettes Städtchen. Allerdings war der Glockenturm, welchen wir besichtigen wollten, geschlossen und auch die Geschäfte waren um 1600 zu.

Also Imbiss im WoMo und dann weiter zu Schloss Egeskov. Parken zwischen 2300 und 0600 bei hoher Strafe verboten! Die Dänen wollen die Touristen auf die Campingplätze zwingen. Also lassen wir das Schloss links liegen und fahren weiter nach Odense. Hier übernachten wir auf dem Stellplatz vor dem Camping und schauen uns das Champions League Finale Bayern gegen Dortmund an, welches die Bayern schlussendlich verdient mit 2:1 gewinnen.

Sonntag, 26. Mai 

Wir fahren mit dem Bus ins Zentrum von Odense und besichtigen die Altstadt mit dem Geburtshaus von H.C. Andersen, dem berühmten dänischen Märchenschriftsteller.

Danach geht es über einen internationalen Markt zum Odenser Dom.

Mit dem Bus wieder zurück zum Camping, WoMo fassen und 600m fahren zu dem Freilichtmuseum "De Fynske Lansby". Wir verbringen hier einige Stunden und schauen uns an, wie die Dänen in den letzten paar Jahrhunderten gelebt haben.

Zum Schluss verkosten wir ein altes Gericht, Rhabarbermus mit gebratenen Speckschwartenwürfeln, ein absolutes Gedicht!

Dann fahren in den Nordosten der Insel Fyn nach Male, wo wir mitten in der Pampa auf einen Edelstcamping stossen. Wir geben uns Ravioli für den Magen und Strar Trek - Der Film für die Augen. Natürlich schneide ich mir beim Oeffnen der Raviolidose in den rechten Zeigefinger und verteile etwas von dem Blut über den Platz vor dem WoMo bis Sylvia mit dem Verband angerannt kommt. Mit pochendem Finger verabschiede ich den Tag.